Yukon Territory

Alsek Heritage River

Der Alsek entspringt einem Massiv mit den höchsten Bergen Kanadas; seine Wasser fließen, unter den Augen von den dort heimischen Grizzly-Bären und unterhalb des längsten und größten Gletschergebiets der Welt, durch den als Weltkulturerbe besonders geschützten Kluane Nationalpark. Seine weit verzweigten oberen Zuläufe bündeln sich in einem breiten Tal, das als Oase für Bergziegen, Dall-Schafe und andere Wildtiere gilt. Weiter flußabwärts münden viele eisige, von den Gletschern kommende Nebenflüsse in die schlammigen Wasser des Alsek, die oft abgebrochene kleine Eisberge mit sich führen. Die Abgelegenheit des Alsek, seine wilde Schönheit und seine gischtsprühenden Stromschnellen üben eine gewaltige Anziehungskraft auf die Herzen aller passionerter Flußwanderer aus. Dieser Fluß ist mit Vorsicht zu genießen und darf auf keinen Fall von Anfängern befahren werden. Auf halbem Weg befindet sich der Turnback Canyon der auf ca. 12 Km umtragen werden muss. Für solche die gute Kajak oder Kanuerfahrung haben wäre der Tatshenshini die bessere Empfehlung. WW IV- VI Raftingtouren werden von http://www.wildernessriver.com angeboten.

Tatshenshini

Am ersten Tag dieser Elf-Tages-Tour werden Sie durch die St. Elias Berge treiben, Stromschnellen der Schwierigkeitsgrade II bis IV durchfahren und dabei das Yukon-Territory in Richtung British Columbia und den Tatshenshini-Nationalpark verlassen. 
Der Fluß verbreitert sich durch seine zahlreichen Zuflüsse auf das Doppelte. Während der Tour sieht man normalerweise viele wilde Tiere und hat Gelegenheit, landschaftlich beeindruckende Wanderungen auf Berggraten und Gletschern, die der Fluß auf seinem Weg zum Pazifik passiert, zu unternehmen. Der Tatshenshini verläuft streckenweise parallel zum Alsek, der ebenfalls dem Novatak-Gletscher nahe kommt und diesem dann ebenso bis zu den Grand Plateau Gletschern folgt, bevor er sich dann in Richtung Pazifik dreht und dort in die Dry Bay mündet. Nur für erfahrene Wildwasser – Spezialisten zum empfehlen. Augepasst die Tour wie auch die Alsek-Strecke enden in der Dry Bay in Alaska. Für einen Rücktransport muss vorgesorgt werden.
WW III-IV

Firth River

Dies ist eine anregende, 10 bis 14-tägige Rafting-Tour, die sie durch die Berge, Ebenen und Canyons des Ivvaviuk Nationalparks „treibt“. Oberhalb des nördlichen Polarkreises, nahe der Grenze zwischen dem Yukon und Alaska, sind am Firth die Barren Ground Caribous, Grizzly-Bären, Elche und Moschusochsen heimisch. Außerdem führt der Fluß durch Stromschnellen des Schwierigkeitsgrads IV. Der Rücktransport erfolgt normalerweise von der Herrschel Insel per Flugzeug.
Der Firth River liegt weitab von jeglicher Zivilisation und sollten nie mit nur einem Boot befahren werden. Ausrüster in Whitehorse empfehlen außerdem unbedingt ein Funk-Radio mitzunehmen.
Teilweise WW IV


Snake River

Auch dieser Fluß ist berühmt für seine Unberührtheit, Abgelegenheit und landschaftliche Schönheit. Ideal zum Wandern und Wildwasserfahren. Der Snake River ist kein Fluß für Kanuneulinge. Durchgängiges Wildwasser der Stufe I bis II mit Stellen der Klasse III machen diesen Fluß am Rande des Northwest Territorium zu einem richtigen Kanuerlebnis. 
Die Gegend um den Snake ist für ihr reichhaltiges Tierleben, die spektakuläre Landschaft sowie die guten Wandermöglichkeiten bekannt und machen den Snake River zu einem der beliebtesten Flüsse und unsere Tour auf dem im Norden. Wir fahren durch eine Reihe von Canyon’s, bevor wir das Peel River Plateau erreichen Peel River in Richtung Mackenzie Delta fortführen.
Der Snake River liegt weitab von jeglicher Zivilisation und sollten nie mit nur einem Boot befahren werden. Ausrüster in Whitehorse empfehlen außerdem unbedingt ein Funk-Radio mitzunehmen.
WW II-III

Wind River

Auf diesem Fluß paddelt man nicht nur um des Paddelns willen, sondern vor allem – wie auf dem Snake River auch -, um eine abgelegene, unberührte Landschaft zu erforschen. Bergwanderungen vom Flußufer aus sind ohne weiteres möglich. Der obere Flußlauf hat zwar keine größeren Stromschnellen, weist aber einige scharfe Biegungen auf und sprudelt einige Schrägen hinab. Die Strömung nimmt dort, wo der Wind River die Bergregion verläßt und Richtung Peel River fließt, deutlich zu. Am unteren Flußlauf spielte sich die tragische Reise der schließlich verschollenen Patrouille der Northwest Mounted Police ab.
Der Windriver liegt weitab von jeglicher Zivilisation und sollten nie mit nur einem Boot befahren werden. Ausrüster in Whitehorse empfehlen außerdem unbedingt ein Funk-Radio mitzunehmen.
Teilweise WW II



Bonnet Plume Heritage River

Der Bonnet Plume River hat sich durch mehrere Gebirgszüge gefressen und quert dabei Felsschrägen, schneidet sich durch Canyons und sucht sich kilometerlang seinen Weg durch ein Gewebe von Geröllfeldern. An den Berghängen und in den Tälern begegnet man Dall-Schafen, Grizzly-Bären, Elchen und Caribous. Der Fluß ist zu Ehren des Gwich’in Häuptlings Alfred Bonnet Plume benannt, der mit französisch-kanadischen Entdeckungsreisenden der Hudson Bay Company zusammengearbeitet hat. 
Der Bonnet Plume liegt weitab von jeglicher Zivilisation und sollten nie mit nur einem Boot befahren werden. Ausrüster in Whitehorse empfehlen außerdem unbedingt ein Funk-Radio mitzunehmen.
Teilweise WW III-VI

Big Salmon River

Der Big Salmon River zählt zu den schönsten Wildnis-Flüssen im Yukon Territorium. Eingebettet zwischen den Pelly Mountains und der Big Salmon Range schlängelt sich der anfangs schmale und kurvenreiche Fluß durch eines der landschaftlich beeindruckendsten Gebiete im Yukon bis zu seiner Mündung in den Yukon River.
Während der gesamten Tour hält der Big Salmon stets eine Überraschung bereit und ist für den Naturbeobachter als auch für den sportlichen Kanuten eine Herausforderung. Auch Kanuneulinge können diesen Fluß mit seinen natürlichen Hindernissen meistern. Im August sehen wir in dem glasklaren Wasser die Königslachse, auf ihrem Weg zu den Laichgründen, an unseren Kanus vorbeiziehen. 15 Tage ab/bis Whitehorse
WW I-II


Yukon River

Fliegen Sie nach Whitehorse, nehmen Sie sich einen Tourenführer, mieten Sie Kanus oder Rafts, kaufen Sie Vorräte, packen Sie Ihre Ausrüstung zusammen, setzen Sie Ihre Boote aufs Wasser und fahren sie den schnell fließenden Yukon hinab Richtung Dawson City (10 bis 14 Tage). An den Ufern des Flusses werden Sie ständig auf Zeugen aus der Goldgräberzeit Ende des 19. Jahrhunderts stoßen und nach jeder Flußbiegung erwartet Sie eine neue beeindruckende landschaftliche Szenerie. Ein Teil des Flusses – nördlich vom Lake Laberge – wird Thirty Mile River genannt und ist als kanadisches Nationalerbe geschützt. Der Streckenabschnitt des Thirty Mile Canyon mit seinem blau-grünen Wasser führt an den Resten von alten Raddampfern, Blockhütten und Goldräber-Siedlungen vorbei. Weiter unterhalb, im zweiten Teil der Route auf dem Yukon River, paddelt man durch die Five Finger Rapids (die Stromschnellen, die durch vier nebeneinanderliegende Felsen führen) und passiert die historische Handelsstation Fort Selkirk.
Teilweise WW I-II

Teslin River

Der Teslin River im Südwesten des Yukon Territorium gelegen, durchfließt eine der landschaftlich abwechslungsreichsten Gebiete des Yukons. Der Teslin bietet einem alles was man auf einer schönen Kanutour erwarten kann. Ruhig fließendes Wasser und ein abwechslungsreicher Flußverlauf. Mal ist der Fluß breiter und an anderer Stelle schlängelt er sich als kleiner Kanal durch eine Sumpflandschaft.
Gerade diese Vielfalt lädt zu Erkundungstouren ein und erlaubt uns Elche, Biber, Weißkopfadler und mit etwas Glück auch Bären aus nächster Nähe zu beobachten. Einmalig schöne Camps mit guten Angelmöglichkeiten lassen uns den Alltag, am abendlichen Lagerfeuer vergessen.
Der Teslin River stellt auch für Kanuneulinge keine Schwierigkeit dar und ist der ideale Fluß um den Yukon und sein Wildlife im Einklang mit der Natur zu genießen. Der Teslin wurde zur Zeit des großen Goldrausches als alternative Route zum Yukon River, auf dem Weg zu den Klondike-Goldfeldern bei Dawson City genutzt. Fern ab der Zivilisation und mitten in der Wildnis folgen wir diesen Spuren. 
Von Johnson’s Crossing bis Dawson City, vorbei an verlassenen Siedlungen, Trapperhütten und alten Raddampfer genießen wir die unvergleichliche Landschaft des Yukon. Immer wieder stoßen wir auf Relikte aus vergangenen Zeiten. Ein Abstecher zum Raddampfer „SS Evelyn“ auf Shipyard Island und Goldschürfen an „Cyr’s Gold Dredge“ versetzen uns zurück ins Goldrausch-Zeitalter. Bei Hootalinqua, nach ca. 195 km, treffen wir auf den mächtigen Yukon River, auf dem wir unsere Tour fortsetzen.
Teilweise WW II

Pelly River

Eine der schönsten Touren für Kanufahrer mit Erfahrung auf Flüssen mit leichten Wildwasser. Eine grandiose Landschaft umgibt den Pelly River auf der gesamten Strecke. Eines der tierreichsten Gebiete des Yukon erlauben häufig das Beobachten von Großwild wie Bären, Elchen und Caribous.
Zwei kurze Stromschnellen sorgen unterwegs für etwas Abwechslung. Kurz vor Ende der Tour gibt es noch einmal eine etwas längere aber meist gut befahrbare Schnelle. 15 Tage Ab/bis Whitehorse. WW I-III

Liard River Tour

Der Liard River bietet eine Kanutour in abgeschiedener Wildnis und in einer reizvollen einzigartigen Landschaft. Der Anfangs schmale Fluss schlängelt sich durch traumhaft schöne Wälder und im späteren Verlauf ist man von beeindruckenden Bergen der Pelly- und Cassier Mountains umgeben. Die Gegend ist für seine wilde Tierwelt bekannt und mit etwas Glück sieht man einige der riesigen Elchbullen mit seinen mächtigen Schaufeln oder kann Schwarzbären am Flussufer beobachten. Nur absoluten Wildnis- und Bootsexperten Experten zu empfehlen. Viele gefährliche Stromschnellen und Portagen. WW I-II

Takhini-Yukon River

Der Ausgangspunkt dieser Kanutour liegt am Fuße der Kluane Mountains, dem Kusawa Lake. Hier am Auslauf des Sees entspringt der Takhini River. Im Oberlauf des Takhinis ist das Wasser glasklar und reflektiert in der Sonne in einmaligen gletscherblauen Farben. Anfangs spritzig und sehr abwechslungsreich schlängelt sich der Takhini durch das Ibex Valley Tal bis zu seiner Mündung in den mächtigen Yukon.

 Ab hier folgt man den alten Routen der Goldsucher und Abenteurer bis kurz hinter die legendären Five Finger Rapids. Vorbei an verlassenen Siedlungen, Trapperhütten und alten Raddampfern kann man die einzigartige Landschaft des Yukon genießen. Ab/bis Whitehorse – WW I-III

Nisutlin River Tour

Der Nisutlin River liegt im Süden des Yukon’s und fließt im Gegensatz zu den anderen Flüssen auch in südliche Richtung. Aus diesem Grunde wurde er nie mit dem großen Goldrausch zu den Klondike Goldfeldern in Verbindung gebracht.

Dieser wenig befahrene Fluss bietet eine großartige und weitläufige Landschaft. Im Mai und Juni sieht man auf den Inseln Elchkühe mit ihren neugeborenen Kälbern. Vorbei an den Pelly Mountains erreicht man die Nisutlin Bay, die sich in den Teslin Lake erstreckt, der Mündung des Nisutlin Rivers. Diese ‚National Wildlife Area‘ ist bekannt für ihre Vielzahl an Wasservögeln und ist ein hervorragendes Tourziel. 8 Tage ab/bis Whitehorse -WW I

Porcupine River

Die Tour beginnt, wo einst die Jagd auf den „Mad Trapper“ aufhörte, am Eagle River. Diese Gegend ist für den „drunken forests“ bekannt – kein Baum steht gerade !

Wir überqueren im Kanu den Polarkreis bevor wir auf den Bell River stoßen und anschließend den Porcupine River erreichen. Eagle-, Bell- und Porcupine River sind eher langsam fließende Flüsse und ideal um die Landschaft im Norden zu erkunden. 

Mitten in dieser unberührten Wildnis paddelt man oberhalb des „Artic Circle“ durch eine der beeindruckendsten permafrost Landschaften des Nordens. Mit etwas Glück sehen wir die große Caribou Herde, die seit Jahrtausenden immer wiederkehrend, den Pocupine River auf seinen Wanderungen von Alaska zu den Northwest Territorium überquert. Von Old Crow fliegen wir über die endlose Weite des Yukons zurück nach Whitehorse. Der Einstieg an der Dempster Highway auf den Eagle kann je nach Jahreszeit zu einer langen Wanderung im Flußbett des Eagle führen bevor man genug Wasser unter dem Kiel hat. Eine absolute Wildnistour aber einfach zu bewältigen. Die Tour kann verlängert werden über Old Crow hinaus und endet dann in Fort Yukon Alaska.

South MacMillan River Tour

Der South MacMillan River entspring in den eisbedeckten Itsi Bergen des Northwest Territorium und fließt duch eine bewaldette Landschaft in Richtung Westen. Bis zu 3000 m hohe Berge säumen die Ufer des South MacMillan und bieten sehr gute Wandermöglichkeiten in einem fast unberührten Gebiet. Der South MacMillan ist einer der wenigen Flüsse, dessen Start- und Endpunkt von einer Straße bzw. Schotterpiste zu erreichen ist. Schon der Transfer über den Campell Highway und die North Canol Road zum Einstiegspunkt, machen diese Tour zu einem unvergesslichem Erlebnis. 

In den ersten Tagen dieser Tour muss man mehrere Stromschnellen befahren. Sollten sie aufgrund des Wasserstandes zu heftig sein, gibt es an allen Stromschnellen gute Portagen zum umtragen.

Dieser Fluß bietet alles, was Wildwasserfreunde sich wünschen – jeder Kanute kommt auf seine Kosten. Auf der gesamten Strecke ist volle Aufmerksamkeit gefordert. Nach dem Zusammenfluß mit dem North MacMillan wird der Fluß ruhiger und windet sich durch eine Hügellandschaft bis zum Pelly River. WW II – IV