British Columbia investiert 50 Millionen Dollar zur Rettung indigener Sprachen

by Gary Kiemle

Foto: Destination BC-Callum Snape

Die Kultur der First Nations ist ein wichtiger Teil der Identität von British Columbia. Die Sprache der „First Nation“ zu revalitisieren und zu erhalten, hat für die NDP-Regierung der Provinz British Columbia höchste Priorität.

„Die Wiederbelebung dieser Sprachen ist für die indigenen Gemeinschaften, für alle Gemeinschaften und in der Tat für das Wohlergehen unserer Provinz von großer Bedeutung“, sagt die stellvertretende Ministerpräsidentin Carole James. „Sprache ist grundlegend für das, wer wir sind, woher wir kommen und was weiterleben wird, wenn wir weg sind.“

Es gibt 34 einzigartige indigene Sprachen in British Columbia und mehr als 90 verschiedene Dialekte. Sie repräsentieren 60 Prozent aller indigenen Sprachen des Landes.

„Wenn wir über Sprache sprechen, ist es sehr wichtig, dass wir Zusammenarbeit, Kommunikation und Integration nutzen“, sagt Holger Butch Dick.

Und deshalb investiert die B.C. Regierung 50 Millionen Dollar, um sicherzustellen, dass die Sprachen der First Nation nicht verloren gehen.

„Dies ist eine bedeutende Investition“, sagt Scott Fraser, Abteilungsleiter für indigene Beziehungen und Versöhnung. „Ich bin stolz darauf, Teil einer Regierung zu sein, die anerkennt, dass indigene Sprachen viel zu lange unterfinanziert waren.“

Ziel ist es, den durch Kolonisation und Internatsschulen verursachten Schaden umzukehren.

„Es wird nachhaltige Anstrengungen und Investitionen auf lange Sicht erfordern, um die mehr als 150 Jahre systemische Regierungspolitik anzugehen, einschließlich des Schulsystems, das darauf abzielte, unsere Stimmen und unsere Sprachen auszulöschen“, erklärt Cynthia Callison, Vorsitzende des Ersten Kulturrat der Völker.

Aber schon jetzt stellt sich eine ganze neue Generation der Herausforderung, ihre traditionellen Sprachen zu lernen.

„Mir wurde gesagt, dass sie sehr schwer auszusprechen sind, es gibt viele verschiedene Dialekte, es gibt kaum jemanden mit dem man sprechen kann und wenn man diese Sprache lernt, sind sie niemand außer sich selbst“, lacht Gisele Martin von Toquaht First Nation an der Westküste von Vancouver Island. „Ich wurde viele, viele Male entmutigt, aber ich versuchte es weiter.“

0 comment

0