Inuit und First Nations

by union-web

Es gibt heute etwa eine Million Ureinwohner, die jedoch gewöhnlich in drei Gruppen gegliedert werden: Einheimische (608.850), Métis – indianisch-französischer Abstammung (292.305) und Inuit (50.000).

Über 60 Prozent der Gesamtgruppe sind als registrierte „Indianer“ bekannt, was bedeutet, dass sie offiziell in Reservaten leben. Über 40 Prozent von ihnen haben jedoch die Reservate verlassen, und nur 600 von Kanadas 2370 Reservaten sind noch bewohnt. Dort leben 609 der First-Nations-Gruppen.

Die meisten nicht registrierten Ureinwohner haben sich in die übrige Bevölkerung integriert. Im Norden sind die Inuit knapp in der Mehrheit. Das jüngste Ergebnis ihres Strebens nach Selbstbestimmung war die Schaffung von Nunavut, einem halbautonomen Inuit-Homeland, das rund 350.000 qkm der östlichen Arktis einnimmt und im April 1999 gegründet wurde.

Nunavut bedeutet in der Sprache der Inuit „unser Land“, in dem man sich wieder auf die Fertigkeiten des Jagens und des Iglubaus besinnt. Dort leben derzeit 31.000 Einwohner, davon etwa 25.000 Inuit (rund 85% der Nunavut-Bevölkerung und rund 50% aller kanadischen Inuit). Mit einer Bevölkerungsdichte von 0,01 Menschen pro Quadratkilometer ist Nunavut somit eine der am geringsten bevölkerten Regionen der Welt. Weitere Informationen unter www.aboriginalcanada.gc.ca.

Zur Terminologie: Viele Kanadier lehnen die Wörter „Eskimo“ und „Indianer“ ab. Sie gelten als Schimpfwörter, da sie auf die Zeit zurückgehen, in der die Weißen die einheimische Bevölkerung unterdrückten. Statt „Eskimo“ sagt man nun „Inuit“, bei Indianern spricht man von „Ureinwohnern“ oder „First Nations“.

Quelle: Canadian Tourism Commission

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzerklärung