Klettergebiete

by Gary Kiemle

Photo by James Wheeler; CC0 Public Domain

Für viele Besucher in Kanada ist es besonders die außergewöhnliche Landschaft des Landes, die anzieht und fasziniert. Dabei gibt es kaum einen besseren Weg, um das Land im Norden erkunden zu können, als zu wandern und zu klettern. Durch seine bergigen Gegebenheiten gibt es in Kanada eine große Auswahl an Klettergebieten und selbst Bouldern kann hier jederzeit gemacht werden. Mit den passenden Routen und Kletterhighlights wird der Kanadaurlaub zu etwas ganz Besonderem.

Squamish – Chief

Im Westen Kanadas wartet ein ganz besonderer Hausberg auf tüchtige Wanderer, der „Chief“ in Squamish. Dieser liegt ca. eine Stunde von Vancouver entfernt und kann daher für einen Tagestrip besucht werden. Tatsächlich sollen insgesamt mehr als 1.500 Wanderwege gezählt worden sein, die sich auf dem Chief befinden. Natürlich führen nicht alle bis an die Spitze, wer gut klettern kann, erklimmt den Gipfel aber problemlos. Besonders spannend ist es für viele über die Grand Wall zu klettern, die 700 Meter in die Höhe ragt.

Squamish – Clint Eastwood Felsen

Aber auch Bouldern wird immer mehr zum Trend, mit unter auch auf Grund eines grandiosen Films, Free Solo, der die unglaubliche Reise eines Boulderers zeigt. Hier wird schnell klar, dass Vorbereitung der Schlüssel ist, um nicht verletzt zu werden. Und dass Extremsportarten wie diese nicht an einem Tag gelernt werden können – eine Lektion, die auf viele andere Situationen im Leben angewendet werden kann, unabhängig davon, ob Sie auf einen Berg klettern, zu einer wichtigen Prüfung gehen oder an einem High Stake Pokerspiel teilnehmen. Wer sein Können im Gebiet des Chiefs unter Beweis stellen möchte, erklimmt zum Beispiel den Clint Eastwood Felsen.

Tantalus Range

Richtig spannend wird es bei Tantalus Range. Wenige Kilometer von Squamish entfernt wartet das Klettergebiet, das sich nur fortgeschrittene Abenteurer als Ziel setzen sollten. Um zu den zahlreichen Klettergebieten zu gelangen, muss man nämlich entweder mit einem Kanu durch den Squamish River und die Wanderung dann auf Seelevel starten oder mit einem Hubschrauber in das Gebiet einfliegen. Dieser landet bei Lake Lovely Water. Beide Varianten erfordern viel technisches Können und sollten nur von erfahreneren Kletterern gewählt werden oder mit Hilfe eines lokalen Guides.

Photo by James Wheeler; CC0 Public Domain

Cirque of the Unclimbables

Im Norden wartet ein Klettergebiet, dessen Name nicht besonders einladend klingt. Die Kletterregion „Cirque of the Unclimbables“ ist bei vielen Kletterfreunden beliebt und tatsächlich nicht so gefährlich, wie der Name andeutet. Es gibt einige Pfade, für die man kein Kletterprofi sein muss, natürlich ist Vorerfahrung auch hier ein Bonus. Besonders bekannt ist der Lotus Flower Tower, der mit seinen Granitspitzen einen besonders spannenden Anblick bietet.

Sorrow’s End

Wer in Nova Scotia zu Besuch ist, sollte den nächsten Klettersteig nicht verpassen. Das sogenannte „Sorrow’s End“ macht seinem Namen alle Ehre. Denn bei diesen Ausblicken kann man sich kaum davon abhalten, alle Sorgen zu vergessen und seine Seele baumeln zu lassen. Das Gebiet am Atlantik erstrahlt besonders im Herbst in hinreißenden Farben und ist das perfekte Beispiel für den Indian Summer. Zum Klettern stehen derzeit 26 verschiedene Routen zur Verfügung. Direkt am Klettergebiet wartet auch ein See mit einem grandiosen Seepanorama.

Sleeping Giant

Wer zum Wandern nicht extra anreisen will, kann sein Glück auch in der Nähe einiger Großstädte finden. Unweit von der Stadt Thunder Bay in Ontario am Lake Superior warten zahlreiche Kletterareale. Im Sleeping Giant Provincial Park werden Kletterträume wahr. Den Namen verdankt das Gebiet einer besonderen Felsformation. Im Park gibt es eine weitreichende Flora und Fauna, weshalb viele Besucher auch zum Beobachten von Vögeln oder anderen Tieren in den Park kommen. Wer Glück hat, kann einen Luchs oder sogar einen Wolf sehen. Das gesamte Angebot an Kletter- und Wanderpfaden ist mehr als 100 Kilometer lang und bieten zahlreiche Variationen. Wer danach im Park campen möchte, kann sich über einige Camping-Areale freuen.

Kanada ist ein wahres Paradies für Kletterer. Durch die bergige Landschaft und die rohe Natur, die im Norden Amerikas wartet, ist das Land besonders bei Naturfreunden beliebt. Egal ob man Wandern, Klettern oder Bouldern möchte, das Angebot ist so weitläufig, dass sich für jeden etwas findet.